fbpx

Noch immer ist die Anzahl der weiblich geführten Unternehmensgründungen weit hinter der der Männer zurück. Eigentlich seltsam, da Frauen doch statistisch gesehen die besseren Erfolgschancen haben. 

Denn: Frauen gründen anders. Frauen haben andere Erfolgsstrategien, eine andere, individuellere Herangehensweise an die Selbstständigkeit. Wie das aussehen kann, erfährst du hier.

 

Frauen gründen anders: Erfolgsfaktor Gründerin

Vor der Gründung steht die Frage, warum überhaupt ein Unternehmen gegründet wird. Etwa 1/3 der Unternehmensgründungen durch Frauen werden aus einer Notlage heraus getroffen. Der Schritt in die Selbstständigkeit ist dann oft der einzige Weg, der bleibt.

2/3 der Frauen gründen Unternehmen, weil sie sich in der Selbstständigkeit bessere Chancen für ihre individuellen Ziele erhoffen. Meistens werden Unternehmen von Frauen zunächst als Nebenerwerb gegründet.

Frauen sind in anderen Bereichen aktiv als Männer. Sie gründen weniger in der MINT-Gruppe (Mathematik- Ingenieurwesen – Naturwissenschaften – Technik), sondern bevorzugt im Bereich Social Entrepreneurship, also mit Konzepten, die einen Beitrag zur Lösung gesellschaftlicher Probleme leisten sollen.

Sie agieren mit Fingerspitzengefühl und haben ein gutes Verständnis, der wirklich wichtigen Faktoren für eine erfolgreiche Unternehmensgründung. Welche das sind kannst du hier nachlesen.

Viele Frauen nutzen auch die Angebote der Bewerbungen um Förderprogramme – und zwar deutlich häufiger als Männer. Frauen haben eher den Mut, sich einer Ausschreibung zu stellen. Allerdings gibt es auch spezifisch für Frauen deutlich mehr Förderpreise zu gewinnen – eben, weil die Zahl der weiblichen Gründerinnen vergleichsweise niedrig ist. 

 

5 Gründe, die Frauen abhalten ein Unternehmen zu gründen

1. Der erste Grund geht nicht von den Frauen direkt aus: Die Mehrheit potentieller Investoren ist männlich. Frauen haben es oft nicht leicht, auf Verständnis aus weiblicher Perspektive zu treffen.

2. Die Digitalszene ist männlich besetzt – Frauen haben noch immer eine angelernte Scheu, die Digitalisierung für sich zu nutzen. Durch die Unterstützung von Online Business Coaches wird dieser Rückstand langsam abgebaut.

3. Die klassische Rollenverteilung. Noch immer verdienen Männer mehr Gehalt, Frauen mit Kindern bleibt da finanziell oft keine andere Wahl – der Schritt in die Selbstständigkeit ist mit höheren Risiken verbunden.

4. Männer unter Männern. Frauen sind zwar sehr gut im Netzwerken untereinander, haben jedoch große Schwierigkeiten, sich in die bereits bestehenden männlich dominierten Netzwerke zu integrieren.

5. Frauen erhalten schwerer Risikofinanzierungen – aufgrund der herrschenden Rollenklischees misstrauen Banken in der Kapitalbereitstellung Frauen mehr als Männern.

Köpfchen statt Kapital

 

Häufig bringen Frauen weniger Eigenkapital mit in die Existenzgründung. Warum? Weil sie es schwerer haben, Vermögen aufzubauen. Sie verdienen im Durchschnitt weniger, verhandeln weicher und erhalten niedrigere Erträge.

Sie müssen also deutlich öfter durch einen Businessplan Investoren überzeugen. Hier zeigt sich die weibliche Stärke: Frauen machen die besseren Businesspläne. 

Als Frau verfügst du über mehr Empathie als die meisten Männer – und das befähigt dich dazu, Worst-Case-Szenarien besser zu durchdenken. Businesspläne von Frauen sind meistens detaillierter und weitergedacht. Das gleicht das fehlende Kapital ein wenig aus!

 

Planung ist das halbe Unternehmerleben

 

Frauen, insbesondere Mütter, haben sich meist eine Fähigkeit angeeignet, die Männer nicht haben: Planung.

Du kannst bestimmt deinen Arbeitstag strukturieren und findest zwischen deinen Pflichtterminen eine me-time-Auszeit für dich selbst und einen schnellen Austausch mit Freundinnen.

Männer sind es eher gewohnt, dass ihnen jemand den Rücken freihält. 

Planung ist deine Stärke – also nutze sie! Du kannst mit perfekter Planung effektiver und damit erfolgreicher sein. Zur Planung gehört auch, dass du deine Ressourcen im Griff hast – sowohl die finanziellen als auch das Humankapital.

Schau, wo du Hilfe herbekommen kannst und scheue nicht davor, sie anzunehmen! Das ist etwas, was weibliche Planung von männlicher unterscheidet: Frauen haben weniger Hemmungen, Hilfe anzunehmen.

Online Business Coach: Aktive Unterstützung bei der Umsetzung

 

Die beste Hilfe, ist Hilfe, die dir Zeit und Energie spart. Darum ist ein Online Business Coach so lohnend: Damit sparst du Zeit, weil die Hilfe, die du brauchst, auf deinem Tablet oder PC verfügbar ist – du musst also nirgendwo hin.

Du sparst Energie, weil du deinen Online Business Coach dann fragen kannst, wenn es dir passt – er oder sie antwortet i.d.R. innerhalb kurzer Zeit. Das macht dir die Planung leichter! 

Unterschätze auch nicht die mentale Beruhigung, die es dir bringen wird, Hilfe von einem Coach anzunehmen. Das Bewusstsein, immer jemanden im Background zu haben, der dir die nächsten Schritte erläutern kann und der dich begleitet, wirkt sich positiv auf die Psyche aus.

Eine positive, unbelastete Psyche wiederum gibt dir die Kreativität, die du für dein Business brauchst. Die Investition in einen guten Online Business Coach ist nicht nur sinnvoll, sie gleicht auch vieles von dem aus, was Frauen in der Gründerszene noch hinten anstehen lässt.

 

Wenn du dich mit dem Gedanken trägst, ein Business zu gründen, dann unterstütze ich dich gern. Nutze meine Erfahrungen als selbständige Mutter und langjährige Unternehmerin für deine erfolgreiche Unternehmensgründung. Stöbere gerne durch meine Angebot und vereinbare dir einen Gespräch für ein unverbindliches Erstgespräch.

 Viel Erfolg bei der Unternehmensgründung

 

Dein AKUT Coach Birgit Arnold

Möchtest Du mehr Tipps zum Thema?

Sichere Dir als Newsletter-Abonnent exklusiv Zugriff auf den umfangreichen Leitfaden!