fbpx
Die Bundesrepublik Deutschland bringt derzeit in großen Mengen Geld auf den Markt. Außer Soforthilfe und Kredite gibt es weitere Möglichkeiten, daran zu partizipieren. Es gibt Fördergelder für die verschiedensten Anwendungsbereiche! Sei es energetische Gebäudesanierung oder Unternehmensberatung. 

Das BAFA Programm „Beratung für Freiberufler und Unternehmer, die von Corona geschädigt sind“ umfasst eine 100 % (!!!) Förderung für Alle, sogar Teilselbständige, die nachweisen können, dass sie Umsatzeinbußen durch Corona erlitten haben.

 

BAFA Beratungsförderung – So funktioniert sie

 

Hier haben wir ein Paradoxon 

  • Das Programm ist unter den Unternehmen nur wenig bekannt und wenn, dann besteht Misstrauen, ob nicht doch eine Eigenbeteiligung gefordert wird. Das führt dazu, dass das Programm kaum abgerufen wird. Auf der anderen Seite können beim BAFA registrierte Berater (wie ich z.B.), mit Hilfe eines einfachen Antrags 4.000 € vom Staat erhalten. 

 

  • Dafür berate ich ein Unternehmen oder einen Freiberufler und helfe, gestärkt aus der Krise herauszukommen. Das Beratungsfeld ist nicht festgelegt. Es ist frei wählbar. Es kann Hilfe zum Finden eines Geschäftsfeldes sein, Aufbau einer Vermarktungsstrategie, Personalkonzepte, Liquiditätsplanung oder Vorbereitung eines Unternehmens für die Nachfolge (Verkauf) uvm. 

Das durch die Beratung erwirtschaftete Geld kann durch den Berater reinvestiert werden. Er kann damit längst notwendige, eigene Änderungen an seiner Website veranlassen, Freiberufler beschäftigen oder sich eine virtuelle Assistenz leisten. Natürlich sind noch viel mehr Dienstleistungen denkbar. Auch kann Geld gespendet werden oder interessante Projekte unterstützt werden. 

Und das alles mit Geld, das uns der Staat schenkt!

 

BAFA Beratungsförderung – Vorgehensweise

 

Was müssen wir dafür tun, dass diese Konstruktion funktioniert?

  1. Unternehmen/Freiberufler/Teilselbständige, die von Corona geschädigt sind und BAFA Berater finden zusammen
  2. Antrag stellen
  3. Formalitäten und Beratung durchführen
  4. Auszahlung durch BAFA
  5. Reinvestition 

Rechnet euch das aus: Wenn sich nur 20 Corona geschädigte Unternehmen oder Freiberufler von Beratern unterstützen lassen und das Geld zu 2/3 reinvestiert wird, dann gibt es zusätzliche Aufträge von rund 60.000 €. Je mehr Beratungsprojekte es sind, desto mehr profitiert jeder Einzelne direkt oder indirekt durch dieses generierte Kapital.

Wenn ihr noch Fragen habt, dann besucht meine Website.

Warum noch zögern? Einfach machen!

Euer AKUT Coach Birgit Arnold

 

 

 

 

 

Möchtest Du mehr Tipps zum Thema?

Sichere Dir als Newsletter-Abonnent exklusiv Zugriff auf den umfangreichen Leitfaden!